ffa logo

mobile logo

Die Chronik der FF Amesschlag

Anton Braunschmid
Raimund Mitterhofer
Michael Mitterhofer
Johann Kaar
Johann Hochreiter
Johann Mitterhofer
Franz Atzmüller
Franz Schingel
Johann Gaisbauer
9. Februar 1902:
Folgende Personen gründeten die Freiwillige Feuerwehr Amesschlag:
protokoll
Niederschrift über die konstituier-ende Sitzung der FF Amesschlag.
Josef Enzenhofer
Johann Mittermüller
Johann Hochreiter
Josef Hofer
Johann Keplinger
Leopold Söser
Anton Füreder
Leopold Hofer
Konrad Schenkenfelder
Leopold Stumptner
Michael Leitner
Ignaz Riener
Raimund Fröhlich
Karl Schenkenfelder
Johann Schilcher
Josef Reingruber
Michael Pirklbauer
Der erste Spritzenanhänger der FF Amesschlag (Baujahr 1905) ist heute in Privatbesitz und wurde
durch die VATECH ElinEBG-Betriebsfeuerwehr restauriert.

Das Jahr 1938 brachte nicht nur den Beschluß der Wehr, das Zeughaus in Eberhardschlag zu erweitern
(Zubau eines Schlauchturmes), sondern auch die Eingemeindung von Amesschlag in die Gemeinde Vorderweißenbach.

Von 1938 bis 1943 fehlt leider jede Aufzeichnung!

1959/60 wurde in Amesschlag eine neue Zeugstätte errichtet und eine Motorspritze VW R80 angeschafft. 1964 kaufte die
FF Amesschlag einen Anhänger für die Tragkraftspritze. Im Verlauf der folgenden Jahre konnte unsere Wehr weitere Trockenlöscher,
leichte Atemschutzgeräte und Feuerlöscher erwerben sowie mehrere Löschteiche bauen.

Der Zusammenschluß mit der FF Vorderweißenbach war 1983 im Gespräch. Es kam aber letzlich nicht dazu, da die Kosten für
die Gemeinde keinesfalls geringer geworden wären, und die Kameradschaft sich wahrscheinlich aufgelöst hätte.
spritzealt
putz
Nachdem der Rohbau fertig war, wurde die Senkgrube in Angriff genommen. Darauf folgte die Wasser und Elektroinstallation
u nd im Herbst 1993 konnte der Innenputz fertiggestellt werden.
Das Jahr 1994 stand ganz im Zeichen der Komplettierung
des Zeughauses. Es wurde mit dem Außenputz begonnen, dann ging es zur Fertigstellung der Räume. Türen wurden lackiert,
Wände ausgemalt, Sanitär- und Elektroinstallationen komplettiert. Die Tischler montierten Möbel für den Kommandoraum
und Garderoben für die Fahrzeughalle.
hausneu
Die Feuerwehrkameraden und die Dorfbevölkerung haben in der Bauzeit von
nur 2 Jahren fast 4500 Stunden aufgebraucht, um dieses Haus entstehen
zu lassen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf ca. 2.1 Millionen Schilling
(153 000 Euro), wobei die Eigenleistung der Feuerwehr fast 50% betrug.
ffneu
Am 27. Juni 1997 wurde schließlich unser neues Löschfahrzeug ausgeliefert.
dach
Schon im Juni 1993 konnte der Dachstuhl und in Folge das Dach fertiggestellt werden.
mauer
Nachdem noch im Herbst 1992 der Keller fertiggestellt wurde, begann man im Frühjahr 1993 zügig mit den Maurerarbeiten.
rover
1984 konnte endlich ein Löschfahrzeug, ein LAND ROVER mit Vorbaupumpe, erworben werden, der bis 1997 im Einsatz war.
Anton Braunschmid mit Gattin
hauptmann
Anton Braunschmid wurde zum Hauptmann gewählt.
Noch im Gründungsjahr wurde in Eberhardschlag ein Zeughaus errichtet und eine Handdruckspritze mit Schläuchen
und Strahlrohr erworben. In den folgenden Jahren wurden immer wieder neue Ausrüstungsgegenstände wie
Schläuche, Haspeln, Eimer, Feuerhaken und Sturmlampen angeschafft.
mtf
steuerung
Die Sirenensteuerung wurde am 29. Oktober 2004 in Betrieb genommen. Die Alu2G ist eine moderne Einrichtung
für die Alarmierung von Einsatzkräften der Feuerwehren. Die Alarmierung erfolgt hierbei über Funk oder alternativ
über Telefon. In einem kompakten Wandschrank befinden sich alle benötigten Funktionseinheiten für die Bedienung,
die Alarmierung, die Sirenenansteuerung, die Kommunikation und für Paging sowie für eine Vielzahl von Zusatzfunktionen.
spatenstich
Am 3. Mai 1992 war der Spatenstich für das neue Gebäude in der „Grünzweilreith“.
Am 31. Juli 2006 wurde ein Einachsanhänger EPA 206 angekauft.

Zum An und Abtransport von Einsatzmittel wurde im Jahr ??? ein Anhänger der
Fa. Pongratz angekauft. Dieser verfügt über hohe Bordwände und einer Abdeckplane.
anhaenger
Am 5. Juni 2002 ging unser selbst umgebauter MTF in Betrieb.